Großeinsatz in Gelsdorf

Der Brand eines Autos in dem Innenhof eines Gebäudes an der Bonner Straße in Gelsdorf, der Hauptdurchgangsstraße Richtung Meckenheim, hat am Donnerstag gegen 13.40 Uhr den Großeinsatz der Grafschafter Wehr notwendig gemacht.

Pkw-Brand löst Großeinsatz in Gelsdorf aus

Trotz des schnellen Einsatzes der Grafschafter Wehrleute brennt der Pkw in dem Hof völlig aus. Foto: Martin Gausmann

Das Feuer, das den Pkw völlig zerstörte, drohte auf einen benachbarten Schuppen und das darüber liegende Dach des Wohnhauses überzugreifen.
Daher waren die vier Löschgruppen der Oberen Grafschaft mit allen Fahrzeugen und Einsatzkräften ebenso vor Ort wie Wehrleute der Mittleren Grafschaft mit weiteren Pressluftatmern - insgesamt 45 Mann. Parallel gingen die Trupps vor und löschten Pkw und Schuppen.
Zuvor hatte der Autobesitzer und Hausbewohner selbst versucht, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Dabei atmeten er und seine Frau Rauch ein. Nach Auskunft von Achim Klein, dem stellvertretenden Wehrleiter der Grafschaft, wurden beide vom Rettungsdienst versorgt und kamen ins Krankenhaus Bad Neuenahr.
Der Notarzt, der mit einem ADAC-Hubschrauber auf der Kreuzung mitten im Dorf gelandet war, übergab die Verletzten zügig an den Rettungsdienst vor Ort. Klein sagte auf Anfrage: "Durch die Hitze haben sich die Autoreifen verabschiedet. Das ergab den Knall, den viele Anwohner für eine Explosion hielten. Mit zwei Trupps starteten wir den Innen-, mit einem den Außenangriff."
Während Werner Ockenfels, ebenfalls Vertreter von Wehrleiter Erich Krupp, den Einsatz in Gelsdorf leitete, koordinierte Klein seine Mannschaft von der Feuerwehreinsatzzentrale aus.
Gegen 15.30 Uhr waren die Wehrleute damit beschäftigt, das Terrain, vor allem den Dachbereich des Hauses, mit einer Wärmebildkamera nach Glutnestern abzusuchen. Für eine Aussage zur Brandursache und zur Schadenshöhe war es am Donnerstag noch zu früh. Ebenso war nicht klar, ob das Haus noch bewohnbar ist.

Zurück